Sie befinden Sich hier: Aktuelles




Aktuelles - POLIO Neuigkeiten und Nachrichten

Weiter lesen: Neue Broschüre: Arzneimitteltherapie bei Poliospätfolgen und Post-Polio-Syndrom

[ Neue Broschüre: Arzneimitteltherapie bei Poliospätfolgen und Post-Polio-Syndrom ] Unsere neue Broschüre zum Thema: "Arzneimitteltherapie bei Poliospätfolgen und Post-Polio-Syndrom" steht nun allen Mitgliedern der POLIO Selbsthilfe e. V. zur Verfügung. Die Broschüre kann über unseren Kontaktbereich bei der Beratungsstelle des Bundesverbandes der POLIO Selbsthilfe e. V. in Bielefeld bezogen werden.



Weiter lesen: Neue Notfallkarte - 15 Jahre POLIO Selbsthilfe e.V.

Am 19. Mai 2001 gründete Karola Rengis die erste Poliopatienten-Selbsthilfegruppe in Bielefeld / Ostwestfalen-Lippe. Hieraus entstand der „Bundesverband POLIO Selbsthilfe e.V.“ mit der Beratungs-und Geschäftsstelle in Bielefeld.

Den zahlreichen Verbesserungen der Versorgungssituation der Poliopatienten wollen wir im Jubiläumsjahr 2016 unter anderem mit der Ausgabe einer graphisch und inhaltlich verbesserten „Notfallkarte“ an unsere Mitglieder eine wichtige Unterstützung folgen lassen, da die bisherigen Muster bei den Ärzten, insbesondere den Anästhesisten, nicht die notwendige Beachtung gefunden haben.



Weiter lesen: BSG: Leistungen sind durch dreiwöchiges Schweigen "fiktiv genehmigt"

Die gesetzlichen Krankenkassen müssen zeitnah über Leistungsanträge entscheiden.

Binnen drei Wochen müssen sie zumindest eine Zwischenantwort geben, wie am Dienstag das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel entschied. Tun sie dies nicht, gilt der Leistungsantrag als "fiktiv genehmigt". (Az: B 1 KR 25/15 R).
Weiteres in unserem nächsten Mitgliedermagazin "Poliozin"



Bremen: Poliosprechstunde mit Karola Rengis

am: Samstag, 12.09.15, 14 Uhr
Ort: Neurologisches Rehabilitationszentrum, Friedehorst,

28217 Bremen-Lesum, Eingang-Holthorster Weg

Europa gilt seit zehn Jahren als poliofrei. Doch diejenigen, die vor Beginn der Schluckimpung im Jahr 1962 an der Kinderlähmung erkrankten, kämpfen heute mit den Folgen. Sie leiden am Post-Polio-Syndrom (PPS). Um Diagnose und Behandlung des PPS geht es bei der kommenden Polio-Sprechstunde der Polio Selbsthilfe

Karola Rengis, Bundesvorsitzende der Polio Selbsthilfe e.V., lädt persönlich all diejenigen, die in früheren Jahren an Kinderlähmung erkrankt sind und/oder Patienten, die heute am PPS leiden, zu dieser Polio-Sprechstunde ein.



Weiter lesen: Phase-II-Studie zur Behandlung des Post-Polio-Syndroms mit einem intravenösen Immunglobulin an der Universität Münster gestartet

Die Universität Münster informierte uns über diese weltweite Studie (2014-2018). In Phase II werden jetzt von den beteiligten Universitäten Probanden (Versuchspersonen) gesucht. In dieses Verfahren wurde unsere POLIO Selbsthilfe eingebunden. Grund genug, sich eingehend mit "Immunglobulin" zu beschäftigen. Weiteres in unserem Mitgliedermagazin "Poliozin", Heft 20.



Der vernachlässigte Impfpass

Ein Filmbeitrag der Lokalzeit OWL vom 06.11.2014. Ärzte sind besorgt. Weil immer mehr Eltern bei den Impfungen ihrer Kinder zu nachlässig sind, könnten Krankheiten zurück kehren, die es in Deutschland praktisch nicht mehr gibt. Die Kinderlähmung zum Beispiel. An der tückischen Krankheit leiden die Betroffenen bis heute.

Studiogast: Prof. Dr. Dierk Dommasch, Facharzt für Neurologie.

Vorschau des Filmbeitrag Lokalzeit OWL im WDR am 06 11 2014



Krankenfarten in Bielefeld nur per Vorleistung

Ein Filmbeitrag der Lokalzeit OWL vom 09.04.2015.

Die Taxiunternehmen in Bielefeld haben sich mit einigen Krankenkassen nicht auf einen neuen Beförderungsvertrag einigen können. Die Taxiunternehmer rechnen jetzt direkt mit den Patienten ab, diese müssen die Krankenfahrten deshalb nun in Vorleistung begleichen.

Moderation: Kristina Sterz.

Vorschau des Filmbeitrag Lokalzeit OWL im WDR am 09 04 2015



Schluckimpfung war süß, Kinderlähmung bleibt grausam

"Neue Westfälische", Hintergrundbericht vom 13.11.13

Seit 20 Jahren ist in Deutschland niemand mehr an Kinderlähmung erkrankt.

In ganz Europa gilt die Polio seit elf Jahren als ausgerottet. Doch das damit verbundene Sicherheitsgefühl ist trügerisch. Seit die Krankheit in Syrien ausgebrochen ist, warnen Experten vor ihrer Rückkehr. So auch Karola Rengis (61).

Die Bielefelderin hat sich 1953 infiziert und leidet heute unter den Spätfolgen, dem Post-Polio-Syndrom. Als Chefin des Bundesverbands Polio-Selbsthilfe kritisiert sie das Robert-Koch-Institut, das mit unseriösen Zahlen zur Impfquote die Bevölkerung in falscher Sicherheit wiege. „Ich bin davon überzeugt, dass wir das Virus schon hier haben“, sagt Karola Rengis. So wie auch das Masernvirus in Deutschland unterwegs ist und immer wieder Ausbrüche der gefährlichen Krankheit provoziert. Impfungen gehören zu den wirksamsten und wichtigsten Maßnahmen der Vorsorge gegen viele Infektionskrankheiten.

Gerade ihre Wirksamkeit ist es aber, die den Schrecken vieler Krankheiten hat verblassen lassen und die Impfmüdigkeit fördert. Die aber kann fatale Folgen haben.

Der komplette Artikel aus der "Neue Westfälische" steht Ihnen hier zum Download bereit.



Bundesverband Polio Selbsthilfe fordert nach Polio-Ausbruch in Syrien Impfkampagne

Angesichts des jüngsten Polio-Ausbruchs in Syrien fordert der Bundesverband Polio Selbsthilfe e.V. das Bundesgesundheitsministerium und das Robert-Koch-Institut zu einer neuen Impfkampagne auf.

"Wir sind in Deutschland nur dann vor einer Epidemie geschützt, wenn 95 Prozent der Bevölkerung durchgeimpft sind", sagt Karola Rengis, erste Vorsitzende des Bundesverbandes mit Sitz in Bielefeld. Rengis zufolge gibt es jedoch keine Zahlen zur Durchimpfungsrate in Deutschland. Allerdings belegen Zahlen der kommunalen Gesundheitsämter, dass zehn Prozent aller Schulanfänger keine Impfausweise vorlegen. Die Impfmüdigkeit ihrer Eltern sei nicht mehr zu verschweigen.

"Wir sitzen auf einer Zeitbombe", sagt Rengis, die als Kind an Polio erkrankt ist und heute unter den Spätfolgen, dem sogenannten Post-Polio-Syndrom, leidet. "Syrien ist nur wenige Flugstunden von uns entfernt. Wir müssen damit rechnen, dass das Virus uns über einreisende Flüchtlinge erreicht. Jetzt muss sofort flächendeckend aufgeklärt und geimpft werden."



Wir brauchen jetzt jeden Poliobetroffenen, der uns den Rücken stärkt, damit nicht nur neue Polioepidemien sondern auch ärztliche Fehl-und Falschbehandlungen der Spätfolgen ein Ende haben!

Karola Rengis, Bundesvorsitzende der POLIO Selbsthilfe e.V
mehr zum Thema



Nationale VersorgungsLeitlinie (NVL) zu Diagnose und Therapie des Post-Polio-Syndroms

Die POLIO Selbsthilfe e.V. mit Sitz in Bielefeld/NRW
vermeldet einen erfreulichen Arbeitserfolg:

Nach jahrelanger intensivster Kommunikation u.a. mit den Bundesverbänden der Kassenärztlichen Vereinigung und der Ärztekammer und meinem zuletzt im Februar 2012  an die Präsidenten, Herren Dr. Frank Ulrich Montgomery und Dr. Andreas Köhler sowie den Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr gerichteten dringenden Apell, das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) in Berlin mit der Entwicklung einer Nationalen Leitlinie zu Diagnose und Therapie des Post-Polio-Syndroms zu beauftragen, hat das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin in Berlin im März das Prüfverfahren zur Schaffung einer Nationalen VersorgungsLeitlinie  aufgenommen und mir gleichzeitig in einem weiteren Schritt zugesichert, Informationen über das Post-Polio-Syndrom in der Arztbibliothek aufzunehmen.

Für diesen Etappen-Erfolg sind wir zutiefst dankbar. Da sich vor wenigen Tagen auch Herr Dr. Axel Ruetz, Leiter der Polio-Ambulanz-Koblenz, zur Mitgliedschaft in unserem Med.-Wiss.-Beirat entschlossen hat, sind wir zuversichtlich, dass unser Kompetenz-Zentrum weiterhin entscheidende Impulse zu Diagnostik und Behandlung des Post-Polio-Syndroms in Deutschland vereinsübergreifend für alle Betroffenen setzen wird und mittelfristig eine flächendeckende medizinische Versorgung Poliobetroffener erreicht werden kann.

Zur Verfahrensfestigung und weiteren zielorientierten Schritten unserer Polio-Interessengemeinschaft, der POLIO Selbsthilfe e.V. rufen wir Sie auf, nicht abseits zu stehen, sondern auch durch ihre Mitgliedschaft unsere für alle an Polio und deren Spätfolgen Betroffenen wichtige Arbeit zu unterstützen.

Ihre
Karola Rengis
Bundesvorsitzende der POLIO Selbsthilfe e.V.



POLIO-Selbsthilfe-Netzwerkgründung in Münster/Westf.

28. Oktober 2011

Auf den letzten Metern gelang es uns gerade noch zu unserer Sonderveranstaltung mit Dr. med. Peter Brauer sein Buch "Aspekte des Post-Polio-Syndroms" druckfrisch im Expressverfahren nach Münster in das Zentrum für ambulante Rehabilitation (ZaR) mitzubringen.

Die Resonanz dieser Veranstaltung war für uns überwältigend, hatten wir doch erwartet, dass der zur Verfügung stehende Seminarraum mit seinen 60 Plätzen ausreichend wäre. Anmeldungen einiger Nachzügler mußten wir daher leider ab zwei Tagen vor Veranstaltungsbeginn zurückweisen, teilweise mit der Option es evtl. auf eigene Verantwortung zu versuchen. Dr. Brauer hatte offensichtlich für das unerwartete Echo gerade auch bei Mitgliedern eines weiteren Polioverbandes gesorgt. Schade für die interessierten Poliobetroffenen, dass sich die dort Verantwortlichen nicht rechtzeitig nach unserer Veröffentlichung im Internet um die Sache kümmerten. Letztlich konnte aber durch enges Zusammenrücken und Umgruppierungen der Rollstuhlfahrer allen, die gekommen waren, zu einem Platz verholfen werden.

Die aus dieser Veranstaltung gewonnenen Erkenntnisse für uns Poliobetroffene aber auch für die anwesende Ärzteschaft waren wieder einmal die viele Vorbereitungsarbeit und den finanziellen Einsatz unserer Mitglieder wert. Wiederholt fielen die Worte "Das hab`ich garnicht gewußt"

Mit großer Freude durften wir auch die überaus große Kooperationsbereitschaft und Kompetenz unseres ersten Netzwerkpartners, des ZaR Münster, registrieren. Wir blicken in Münster in punkto "Verbesserung der Versorgungsstruktur unserer betroffenen Poliopatienten" mit großer Zuversicht in die Zukunft.

Unser nächstes Gesprächskreis-Treffen findet am Freitag, dem 25. Novemer 2011 ab 14 Uhr im ZaR statt. Wir werden dann die nächsten Aktivitäten absprechen und über persönliche Erfahrungen unserer Teilnehmer in Münster sprechen.

POLIO-Selbsthilfe-Münster

  1. Dr. med. Teetz (ZaR), Karola Rengis, Dr. med. Ingo Liebert (ZaR)
  2. Eröffnung durch Karola Rengis
  3. Dr. Peter Brauer erläutert die Aspekte des PPS


Weiter lesen: Neue Heilmittel-Richtlinie zum 1. Juli 2011

Wichtige Änderungen für Polio-Patienten!

[ Neue Heilmittel-Richtlinie zum 1. Juli 2011 ] Wie angekündigt ist jetzt die Neufassung der Heilmittelrichtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses in Kraft. Die darin enthaltenen Änderungen sind die besten Nachrichten seit Langem für alle gesetzlich krankenversicherten Patienten mit dauerhaften und schwerwiegenden Behinderungen, und hierzu zählen in jedem Fall viele von uns.

Bei uns Poliopatienten steht aufgrund der Progredienz des Post-Polio-Syndroms in der Regel der Behandlungsbedarf an Heilmitteln (in erster Linie die Physiotherapie nach ZN2a des Heilmittelkatalogs) für einen längeren, wenn nicht gar unbefristeten Zeitraum fest.



Weiter lesen: WESTFALEN-BLATT: Brackwede - Polio-Verband kritisiert Ärztekammer

Vorsitzende fordert bessere Aufklärung – Selbsthilfe-Verein besteht zehn Jahre

Brackwede (WB). Mehr Ärzte in Deutschland, die sich mit dem Post-Polio-Syndrom auskennen, fordert der Bundesverband Polio-Selbsthilfe mit Sitz in Brackwede.

[ Hoffen auf mehr Aufklärung über das Post-Polio-Syndrom (von links): Anwalt Ralf Müller, Karola Rengis und ihr Mann Peter Rengis. Foto: Band Hoffen auf mehr Aufklärung über das Post-Polio-Syndrom (von links): Anwalt Ralf Müller, Karola Rengis und ihr Mann Peter Rengis. Foto: Band ]



Weiter lesen: 10 Jahre POLIO-Selbsthilfe

[ 10 Jahre POLIO-Selbsthilfe e. V. ]

Von Karola Rengis

[ Das erste Plakat der Bielefelder Gruppe über das Thema Post-Polio-Syndrom ] Auch nach 10 Jahren erfreut sich die Keimzelle unseres POLIO Selbsthilfeverbandes reger Teilnahme. Monatliche Treffen haben neben einer bestmöglichen medizinischen Versorgung viele Gemeinsamkeiten und soziale Kontakte gefördert.

Viele leidvolle Jahre mussten erst vergehen bis ich rein zufällig vom Post-Polio-Syndrom (PPS) hörte. Endlich wusste ich warum sich meine Muskulatur schmerzhaft verabschiedete.

Ich schöpfte Hoffnung mit geeigneter Therapie das Fortschreiten dieser Erkrankung zu verlangsamen und kam aus dem tiefen Loch namens Depression heraus.

Ein neuer Lebensabschnitt begann. Wie mir, so musste es sicherlich noch vielen Betroffenen gehen. Ich nahm mir vor, anderen meine leidvoll erlebten Jahre zu ersparen.

Am 19. Mai 2001 gründete ich zusammen mit neun Poliobetroffenen in meinem Heimatort Bielefeld die erste POLIO Selbsthilfegruppe in der Region Ostwestfalen-Lippe.



Weiter lesen: Orthesenversorgung-Rechtsprechung

Wichtiges neues Urteil für Orthesenträger


Hier die Kernsätze dieses Urteils:

Es besteht Anspruch auf Versorgung mit einer fortschrittlichen, technisch weiterentwickelten Orthese.

Eine Folgeversorgung darf nicht erst einsetzen, wenn die bisherige Versorgung nicht mehr nutzbar ist. Es ist die Dauer der Herstellung/Anpassung einer neuen Orthese von ca. drei Monaten bei der Neuversorgung zu berücksichtigen.

Es kommt eine echte Zweitversorgung als Wechselversorgung dann in Betracht, wenn etwa aufgrund von Hauterkrankungen ein regelmäßiger, häufigerer Wechsel des Hilfsmittels medizinisch erforderlich ist.

Ein zu erwartender Ausfall wegen Wartungen, Reparaturen oder finaler (Material) Erschöpfung wegen der damit verbundenen Aufhebung des Behinderungsausgleichs nur in engen zeitlichen Grenzen hinnehmbar ist und wenige Tage jedenfalls nicht überschreiten darf.



Weiter lesen: Zweiter Poliotag in Hamburg

von Petra Mau

[ Poliotag Hamburg ] Auf Einladung der Polio Selbsthilfe Hamburg und der Bundesgeschäftsstelle Bielefeld trafen sich am 4. März 2011 Polio-Betroffene und ihre Angehörigen zum zweiten Poliotag in der Hansestadt. Die Veranstaltung fand am frühen Abend in der Schön-Klinik Hamburg-Eilbek im Auditorium statt, welches mit etwa 80 Personen gut besucht war.



Weiter lesen: Poliomyelitis-Viren und Post-Polio-Syndrom

Dr. med. Peter Brauer


Problemstellung

Bei jeder Polio-Encephalo-Myelitis-Infektion werden im Gehirn immer und im Rückenmark meistens Nervenzellen durch die Polio-Viren zerstört oder auch nur geschädigt. Nach allgemeinem Konsens ist das Post-Polio-Syndrom (PPS) die Spätfolge einer relativen wie absoluten chronisch neurogenen und neuromuskulären Überlastung sowohl der vorgeschädigten als auch der zahlenmäßig verminderten verbliebenen gesunden Nervenzellen sowie Muskeln. Andererseits wird immer wieder die Möglichkeit einer Reihe von anderen Ursachen für das PPS diskutiert und in der Regel zumeist verworfen. Dazu gehört unter anderem die These von der Verursachung durch überlebende Polio-Viren. Diese sollen nach Aussage einiger weniger Veröffentlichungen bei Polio-Überlebenden bzw. PPS-Patienten auch nachgewiesen worden sein. In vielen Fällen ist ein solcher Nachweis nicht gelungen.

Wenn der gelegentliche Nachweis von Polio-Virus-Bruchstücken (Fragmenten) nicht angezweifelt werden soll, ergibt sich die Frage, woher diese stammen. Zur Klärung dieses Problems bedarf es der zellbiologischen Betrachtung einer Polio-Virus-Infektion.



Weiter lesen: Medizinisches Stiefkind Post-Polio-Syndrom

Bielefeld, 03.01.2011

Betroffene Patienten klagen über Unverständnis, behandelnde Ärzte sind ratlos: das Informationsdefizit über das Post-Polio-Syndrom unter Medizinern ist erheblich - zu weiten Teilen jedoch hausgemacht. Dr. med. Peter Brauer gibt eine Situationsanalyse - und fordert ein bundesweit interdisziplinäres Ärztenetzwerk mit Polio-Kompetenz. 

 



Weiter lesen: Gemeinsam sind wir stärker - in Europa!

Seit Oktober 2010 ist der Bundesverband POLIO Selbsthilfe e.V. Vollmitglied der Europäischen Polio Union (EPU). Die EPU ist ein Zusammenschluß verschiedener nationaler Polio-Verbände, die im vergangenen Jahr in Belgien den Eintrag als gemeinnützige Organisation erhielt.



Weiter lesen: Weltpoliotag 2010

Grußwort von HUBERT HÜPPE, Beauftragter der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen, zur Sonderveranstaltung der POLIO Selbsthilfe e.V. in Bonn

Bonn, 06. November 2010

Hubert Hüppe, seit Anfang des Jahres Beauftragter der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen, hat den Organisatoren und Teilnehmern der heutigen Veranstaltung in Bonn sein persönliches Grußwort entrichtet, in dem er das außerordentliche Engagement der POLIO Selbsthilfe e.V. würdigt. Den vollständigen Wortlaut lesen Sie bitte hier. 



Weiter lesen: Kinderlähmung und ihre späten Folgen:

Wussten Sie schon, dass

  • jeder vierte Mensch der Geburtsjahrgänge bis 1962 in Deutschland eine Kinderlähmungsinfektion hatte?
  • von 100 Menschen, die sich mit dem Virus der Kinderlähmung infizieren, 92 nicht krank werden und nur einer mit Lähmungen erkrankt?
  • die Viren der Kinderlähmung bei jeder Infektion, nicht nur bei einer Erkrankung, meistens das Rückenmark und immer das Gehirn schädigen?
  • Schäden des Nervensystems infolge einer Kinderlähmungsinfektion Jahre später in etwa 30 Prozent der Fälle zum Post-Polio-Syndrom führen?
  • jeder vierzigste deutsche Patient der Geburtsjahrgänge bis 1962 ein Post-Polio-Syndrom haben kann?
  • es gegenwärtig in Deutschland über eine Million Patienten mit einem unerkannten Post-Polio-Syndrom gibt?
  • das Post-Polio-Syndrom mit schätzungsweise 99 Prozent die höchste Zahl an Fehldiagnosen aufweist?
  • auch vegetative Beeinträchtigungen wie z.B. Herz-Kreislauf-Störungen oder auch ausschließliche Gesichtsnervenlähmungen Symptome eines Post-Polio-Syndroms sein können?
  • die ersten medizinischen Veröffentlichungen zum Post-Polio-Syndrom aus dem Jahre 1875 in Frankreich datieren?
  • die meisten deutschen Ärzte so gut wie nichts über die Kinderlähmung und gar nichts über das Post-Polio-Syndrom wissen?

Dr. med. Peter Brauer

Literatur beim Verfasser



Weiter lesen: Weltpoliotag 2010

Das Post Polio Syndrom bleibt

Bielefeld, 18.Oktober 2010

Mit dem Weltpoliotag rückt einmal jährlich eine hierzulande längst vergessene und scheinbar bedeutungslos gewordene Krankheit ins Bewußtsein der Öffentlichkeit: die Poliomyelitis, im Volksmund besser bekannt unter dem Begriff Kinderlähmung. Ebenso regelmäßig vergessen dagegen aber werden die Opfer früherer Polio-Epidemien, vor allem Betroffene mit Post Polio Syndrom.



Weiter lesen: Weltpoliotag: Gedenken und Mahnung zugleich

Der Weltpoliotag wird alljährlich am 28.10. begangen, dem Geburtsdatum des US-amerikanischen Arztes und Immunologen Jonas Edward Salk (Jg. 1914), der in den 50er Jahren den ersten Impfstoff gegen Polio-Viren entwickelte.

Vorschau des Filmbeitrag des WDR Münster zum Weltpoliotag 2010



POLIO Selbsthilfe e.V. jetzt auch in der Region Bonn/Rhein-Sieg/Eifel

Am 04.09.2010 gründeten wir in Kooperation mit der örtlichen Selbsthilfe-Kontaktstelle des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes das erste Bonner POLIO Selbsthilfe-Netzwerk. Unser Mitglied Ernst Schmuderer steht ab sofort mit seinen Teampartnerinnen für Polio-Betroffene in der Region Bonn/Rhein-Sieg/Eifel als Ansprechpartner zur Verfügung. Das Gründungs-Treffen fand im Gruppenraum 1 der Selbsthilfe-Kontaktstelle Bonn, Lotharstr. 95 von 14:00 bis 16:00 Uhr statt. Polio-Betroffene und deren Angehörige sind herzlich zu den weiteren Treffen eingeladen. Kontakt: Ernst Schmuderer, Iversheimer Straße 14, 53894 Mechernich-Wachendorf, Tel. 02256-957142 mehr



Netzwerk Hamburg der POLIO Selbsthilfe e.V. erfolgreich gegründet

[ POLIO Selbsthilfe Hamburg ] Am 14.07.2010 gründeten wir in den Schön-Kliniken Hamburg-Eilbek das erste Hamburger POLIO Selbsthilfe-Netzwerk. Eine Gründungsteilnehmerin berichtete von ihren Odysseen in den vergangenen zwölf Jahren von Arzt zu Arzt. Das wurde mit dieser Netzwerkgründung beendet. Ab sofort stehen Polio-Betroffenen im Raum Hamburg Neurologen zur Diagnose und Ärzte aller Fachrichtungen zur weiteren Behandlung der Kinderlähmungsspätfolgen zur Verfügung. Presse

Polio-Betroffene und Angehörige sind herzlich zu unseren monatlichen Gesprächskreistreffen eingeladen. Ort: Hamburger Schön-Kliniken, 22081 Hamburg-Eilbek, Dehnhaide 120, Haus 7, 4. Stock (Auditorium), Fahrstuhl  vorhanden, Schwerbehindertenparkplätze vor dem Eingang.

Nächster Termin:
Freitag, 08. April 2011, 17:30-20:00 Uhr 


 



Weiter lesen: Impf-Polio-Encephalo-Myelitis

Impfpoliomyelitiden und ihre Spätfolgen

"Wer bei der Wahrnehmung eines nicht ausschließlich rein persönlichen, sondern durchaus weitgehend gesamtgesellschaftlichen Interesses wie den Schutzimpfungen einen gesundheitlichen Schaden erleidet oder erlitten hat, sollte von der Gesellschaft angemessen entschädigt werden."

Dr. med. Peter Brauer



Weiter lesen: Achtung! Wichtige Polio Information für Ärztinnen und Ärzte

Kooperation mit der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe
- Projekt: POLIO Selbsthilfe / Ärztefortbildung und Zusammenarbeit -

Die POLIO Selbsthilfe e.V., Landesverband Nordrhein-Westfalen, startete in Zusammenarbeit mit der Kassenärztlichen Vereinigung ein Projekt zur Kooperation mit Ärztinnen und Ärzten.



Notfallausweis und neuer Narkose-Checkup (Kurzfassung)

Diesen Notfallausweis erhält jedes poliobetroffene Mitglied der POLIO Selbsthilfe e.V. mit seinen persönlichen Daten übersandt. Bitte tragen Sie ihn zusammen mit unserem Narkose-Checkup in praxisgerechter Kurzfassung immer bei sich!

Weitere Informationen unter: Notfallinformationen



Erstinformationen für Polio-Betroffene, Ärzte und Therapeuten

Ab sofort ist in unserer Geschäfts- und Beratungsstelle eine druckfrische Informationsbroschüre erhältlich.

[ Infobroschüre: Erstinformationen für Polio-Betroffene, Ärzte und Therapeuten [Motiv im neuen Fenster vergrößern: img_1183038882.jpg Motiv im neuen Fenster vergrößern:] ] Mit dieser 36seitigen, handlichen Polio Fachbroschüre im A5-Format bieten Sie Ihrem Arzt und Therapeuten gezielte Informationen zum Post-Polio-Syndrom. Zahlreiche Arbeitshilfen zur Behandlung und Diagnostik sowie wichtige Notfallinformationen komplettieren diese Informationsquelle für interessierte Ärzte, Therapeuten und Polio-Patienten.

Jetzt Anfordern. Kontakt